Schweizer Design - DillySocks

Schweizer Design

Die bunten Designs von Dilly Socks lassen sich nicht einordnen. Und das sollen Sie auch nicht. Denn so divers die Welt ist, so divers sollen auch die Dillys daherkommen – und gleichzeitig für Schweizer Design stehen. Wie das geht, erzählt Dilly Socks Gründer und Designer Sean Pfister im Interview.

Was bedeutet Schweizer Design für dich?

Für mich heisst Schweizer Design in erster Linie Design aus der Schweiz. Und somit auch die Werte des Landes wie Zuverlässigkeit und Qualität zu leben. Für mich ist die Schweiz aber auch ein Land, das spannende Künstler und Designer hervorgebracht hat. Natürlich ist das Bild des Schweizer Designs nicht so etabliert, wie das des skandinavischen. Und doch gibt es Gestalter aus der Schweiz wie Max Bill, Le Corbusier oder Franz Gertsch, deren Namen bis in ferne Länder für grosse Augen sorgen. Auf den Punkt gebracht: Es geht mir darum, dass wir hier in der Schweiz als Schweizer die Dilly Socks gestalten und diese geprägt werden von der Gesellschaft sowie unserem Umfeld.

Wie kommst du zu der Rolle «Designer» bei Dilly Socks?

Ich habe schon immer gestaltet. Noch bevor ich mir den Firmennamen von Dilly Socks überlegt habe, habe ich an Muster für die Socken gedacht. Und auch vor der Zeit von Dilly Socks hatte ich ein eigenes Shirt-Brand und ein Hoodie-Brand. Zudem habe ich den gestalterischen Vorkurs und die gestalterische BMS absolviert. Somit lag es auf der Hand, dass ich die Rolle des Designers übernehme.